Über uns

About us

Offizielle Gründung von Palma Choralis® bereits 2006 durch Marcello Mazzetti und Livio Ticli, die heute noch dessen Kern sind. Palma Choralis bestehet aus einer Forschungsgruppe und einem Ensemble für alte Musik, die immer in Synergie zusammenarbeiten.

KURZE VORREDE • Palma Choralis’ Geschichte des Ensembles ist die eines steten Wachstums, einer Reifung, einer ununterbrochenen Entwicklung, was immer im Einklang durchgeführt wurde. Dazu sind die Gründer auf verschiedenen Weg gekommen: zum Einen die anfängliche Ausbildung in Gitarre, Komposition, Orchester- und Chorleitung und zum Andern die in Klavier, historischen Tasteninstrumenten, Gesang und Komposition. Sie haben sich jedoch bereits 2002 in Cremona kenngelernt, als sie beide mit dem Studium an der Fakultät der Musikologie begonnen hatten und Lehrgänge für Geschichte der Liturgie, der Mittelalter- und Renaissance-Musik bzw. der historischen Aufführungspraxis oder Theorie und Geschichte der mittelalterlichen Kompositionstechniken besuchten. Mit der Zeit ist ihr Interesse für alte Musik ständig gewachsen, so dass sie gemeinsam beschlossen, sich an der Accademia Internazionale della Musica in Mailand anzumelden; dort begann Marcello mit dem Studium der Laute und beide folgten dem Kurs für Renaissancepolyphonie: endlich fangen sie an, sich in der Praxis völlig mit dem Renaissancerepertoire (15.-17. Jh.) zu befassen.

Von großer Wichtigkeit war für sie die Erfahrung aus dieser Zeit mit Prof. Giacomo Baroffio, den sie an der Universität Pavia kennengelernt hatten und dank dem sie dem gregorianischen Gesang näher kamen und die Verbindung zwischen Liturgie und Kirchengesang vertiefen konnten. Daher dieses neue Interesse, das sie zu dem orthodoxen, mittelalterlichen, byzantinischen Gesang und Ritus führte. Nachdem sie bei Prof. Sandra Martani (Universität Pavia) mittelbyzantinische Notation studiert hatten, in 2005 besichtigten sie Iaşi (Rumänien), wo sie zum ersten Mal die göttliche Liturgie erproben und singen konnten zusammen mit Byzantion Ensemble (A. Sirbu Dir.), eines der wichtigsten Gruppen im Europa, das Musica Psaltica (byzantinische Musik) ausführt.

ZIEL • Aus allen oben erwähnten Voraussetzungen (Praxis der Renaissance-Musik, gregorianische und mittelbyzantinische Gesang und Liturgie) entsteht der Wunsch, eine neue Realität zu schaffen, die zwei verschiedene Aspekte, den praktischen und den theoretischen, in einer Art ständiger Werkstatt umfassen kann, wo das alte Repertoire wieder ins Leben zurückgeführt werden kann und man über die aktuelle Ausführungsmöglichkeit und über den Geist nachdenken kann, von dem die alte Musik beseelt war. Dabei ist das unverzichtbare Stichwort «von dem Gesang und der Stimme ausgehen» (und selbstverständlich vom Zuhören): wie die alte Pädagogik lehrt, bestand der erste musikalische Unterricht schon immer im Gesang und bereits in der Klassik war er von größter Wichtigkeit auch als Bestandteil der Erziehung des Körpers.

PROJEKTE • Wir glauben, es gilt, den komplexen Projekten (d. h. vielfältigen und auf mehreren Ebenen) den Vorzug zu geben. Deshalb hütet Palma Choralis sich auch vor ‚Auswahl-Konzerten‘ und es führt lieber eine Erzählung einer Geschichte aus (wie in einem Schauspiel) bzw. ordnet die Musik dem besonderen Kontext zu, für dem sie gedacht wurde (z. B. das Ritus). Daher ist wichtig der Dialog mit der Realität, wo man wirkt: die Verbindung mit lokalen Körperschaften wird also wesentlich, um Projekte zu vorbereiten, die auf die Aufwertung der historischen, Musik- und Kunst-Schätzen zielen, da musikalische Ereignisse eine Chance darstellen, damit das Publikum näher zu dem eigenen lokalen Kulturerbe kommen kann.

Obwohl Palma Choralis immer besondere Aufmerksamkeit Bedürfnissen von Wissenschaftlichkeit widmet – erforderten von aktuellen, philologischen und musikologischen Studien – legt es besondere Wert darauf, den Erfolg der eigenen Forschung zur Verfügung  des großen Publikums zu stellen, indem es methodische Härte und Frische des künstlerischen Produkts von Spitzenleistungen vereint.

* * *

Mit der Zeit hat sich Palma Choralis verändert und immer weiter ist es in ständiger Bewegung, wie man auf dem Tabula Gratulatoria bemerken kann. Außer dem Gründungkern (M. Mazzetti and L. Ticli) besteht es aus vielen jungen Musikern und Wissenschaftlern aus Italien und der ganzen Welt: zu den Bestandteilen zählen Sänger(innen), Spieler(innen) von Orgel, Clavicembalo, Gamba, Laute, Theorbe, Chitarrina à 5 cori, Arpa Doppia oder dem fast unbekannten Lirone usw.